KICKBOXEN ALS SPORT

Geschichte

Die Menschen haben seit jeher in ihren waffenlosen Kampfsystemen Schlagtechniken mit Fäusten und Füssen entwickelt. Sei es nun das weithin bekannte Karate oder Kung Fu, Boxen, Muay Thai oder Taekwondo. In den späten Sechzigerjahren ist in den Vereinigten Staaten das Bedürfnis gewachsen, dass sich die Anhänger der verschiedenen Kampfsysteme im Kampf messen konnten. Dazu war aber ein einheitliches Regelwerk nötig, bei dem die verschiedenen Kampfkünste gleiche Chancen hatten. Kickboxen als Wettkampfdisziplin geht auf das Jahr 1974 zurück, es hieß damals „All Style Karate“, „Sport-Karate“ oder „Contact-Karate“. In diesem Jahr einigten sich die Gründer des Weltverbandes WASKO (World All Style Karate Organisation), Mike Anderson, Georg F. Brückner und andere darauf, die traditionellen fernöstlichen Kampfmethoden wie Taekwondo, Karate, Kung Fu usw., zu einem sportlichen Wettkampf mit einheitlichen Regeln zu machen und gegen andere Kampfsysteme anzutreten.

 

 

Sportliche Anforderungen / Training

Kickboxen verbindet gemäss seiner Entstehunggeschichte die effektiven Selbstverteidigungs- und Angriffstechniken aus den erwähnten traditionellen Kampfsportsystemen zu einem neuen Sport für jedermann, frei von traditionellen Ritualen und ineffizienten Techniken. Die Anforderungen an Beweglichkeit, Reaktionsfähigkeit, Ausdauer, Schnellkraft und nicht zuletzt Standfestigkeit und Durchhaltewillen machen ein Training notwendig, das sich auf diversen Ebenen des physischen und psychischen Körperbewusstseins auswirkt. Nicht zuletzt deswegen ist Kickboxen auch eine geradezu ideale Sportart, um sich körperlich und mental fit zu halten.

 

Unsere Trainings- und Clubphilosophie

 

 

Grade und Gurte

Ähnlich wie beim Karate,Taekwondo oder Judo können die Trainierenden im Kickboxen Grade (Dan) erreichen, die durch einen farbigen Gurt gekennzeichnet werden. Zu Beginn erhält man den weißen Gurt. Danach können durch Prüfungen weitere Grade erreicht werden. Die Reihenfolge dabei ist:

1. Gelb

2. Orange

3. Grün

4. Blau

5. Braun

6. Schwarz

Beim Erreichen des schwarzen Gurtes, hat man den 1. Meistergrad (1. Dan) erreicht. Die Verleihung weiterer Meistergrade ist vom persönlichen Einsatz für den Sport Kickboxen abhängig.

 

Prüfungsrichtlinien Schülergrade (SKBF, Swiss Kickboxing Federation)

Prüfungsrichtlinien Meistergrade (SKBF, Swiss Kickboxing Federation)

 

 

Wettkampfarten

Die wichtigste Komponente im Kickboxen stellt der Wettkampf dar. Wie wir aus der Entstehungsgeschichte wissen, war der Hauptgedanke hinter dem Kickboxen der sportliche Zweikampf. Daher sind die gelernten Techniken ausschliesslich dazu da, den Gegner zu besiegen und/oder sich selber zu verteidigen. Im Amateurbereich werden die Wettkämpfe vor allem in Turnierform abgehalten.

 

Semikontakt (Semi, Semi-Contact, Pointfighting)

Beim Semikontakt Kickboxen wird nach jedem erfolgreichen Treffer am Körper des Gegners der Kampf kurzzeitig unterbrochen und die Kämpfer begeben sich wieder in die Ausgangsstellung. Es gewinnt der Kämpfer, der am Ende des Kampfes von den Kampfrichtern mehr Punkte zugesprochen bekommt.

 

 

Leichtkontakt (Light, Light-Contact)

Beim Leichtkontakt Kickboxen wird meist auf Matten gekämpft. Sämtliche Techniken müssen mit reduzierter Kraft ausgeführt werden. Zu harte Treffer werden seitens der Schiedsrichter geahndet und führen zur Disqualifikation. Im Gegensatz zum Semikontakt wird nicht nach jedem erzieltem Treffer unterbrochen, sondern ohne Unterbruch gekämpft.

 

 

Vollkontakt (Full, Fullcontact)

Das Vollkontakt Kickboxen wird im Gegensatz zu den anderen Kampfstilen in einem Boxring ausgetragen. Sämtliche Techniken werden mit maximaler Kraft ausgeführt. Dabei kann der Kampf nicht nur über Punkte gewonnen werden, sondern auch durch K.O. (Niederschlag des Gegners) wie auch durch die Kampfunfähigkeit des Gegners (technischer K.O.)

 

 

Vollkontakt mit Low-Kick (Full mit Low, Fullcontact with Low-Kick’s)

Alle Regeln und Wettkampfvorschriften entsprechen hier denjenigen beim Vollkontak Kickboxen. Einzige Ausnahme sind die zusätzlich erlaubten Trefferflächen der Oberschenkel. Diese Variante ist eine Annäherung an die Kampfweise des Muay Thai (Thaiboxen).

 

 

Verbände

Ähnlich dem Boxen ist das Kickboxen auch in sehr viele Verbände aufgeteilt.

Nachfolgend die Verbände mit denen das Kickbox-Center Wädenswil zusammenarbeitet.

 

WAKO Schweiz

Wako Switzerland ist die offizielle Vertretung der Wako World / Europe und auch der grösste Kickbox-Verband in der Schweiz.

WAKO (World Association of Kickboxing Organisations)

KICKBOX-TRAINING

Montag & Mittwoch

Anfänger: 19.00-20.30

Fortgeschrittene: 20.00-21.30

 

Freitag:

Alle: 19.00-21.00

KOMM EINFACH VORBEI

PROBETRAININGS* SIND OHNE VORANMELDUNG MÖGLICH

KICKBOXEN

*Für eine schnellere Abwicklung empfehlen wir, den Probetraining-Vetrag gleich ausgefüllt mitzubringen (Minderjährige bitte mit Unterschrift eines Elternteils). Mindestalter: 16 Jahre

Adresse

Zugerstrasse 64

8820 Wädenswil

  • Facebook - White Circle

BOXEN

Impressum